Nachrichten aus V-R

Verkehrsunfälle und Fahrten unter Alkoholeinwirkung von der Polizei aufgedeckt

LK V-R (ots) - Am vergangenen Wochenende kam es im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund gleich zu mehreren Verkehrsunfällen, bei denen Fahrzeugführer unter der Einwirkung von Alkohol standen. Am Freitag, dem 24.09.2021 verunglückte gegen 19:00 Uhr in der Richtenberger Chaussee in Stralsund ein Buggy. Nach aktuellen Erkenntnissen kam das Fahrzeug vermutlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Der 33-jährige Fahrer verletzte sich dabei leicht und sein 32-jähriger Mitfahrer sogar schwer. Bei der anschließenden Verkehrsunfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 33-Jährigen fest. Der Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen hatte einen Atemalkoholwert von 0,34 Promille. Daraufhin wurde durch einen Arzt eine Blutprobe zur Beweissicherung entnommen. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf 1.000 Euro. Die Richtenberger Chaussee wurde während der Unfallaufnahme teilweise voll gesperrt. Etwa zwei Stunden später kam es in der Semlower Straße in Stralsund zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 30-jähriger Fahrer eines PKW Seat die Semlower Straße bis zur Kreuzung Wasserstraße und musste dort anhalten, um den von rechts kommenden Fahrzeugen Vorfahrt zu gewähren. Ein 45-jähriger Fahrer eines Toyota Transporter bemerkte das Halten des voraus fahrenden Seat vermutlich zu spät und fuhr auf das Fahrzeug auf. Bei dem 45-jährigen Stralsunder wurde ein Atemalkoholwert von 2,30 Promille festgestellt. Damit endete die Fahrt für den Transporter Fahrer. Ihm wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen, der Führerschein beschlagnahmt und sein Fahrzeug abgeschleppt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden, der auf etwa 700 Euro geschätzt wird. Am Vormittag des 25.09.2021 stieß in Kirch Baggendorf ein Zustellfahrzeug der Post mit einem VW Caddy zusammen. Nach ersten Erkenntnissen geriet der 48-jährige Mitarbeiter der Post gegen 11:00 Uhr in einer Kurve in den Gegenverkehr. Sowohl der Postzusteller als auch der 55-jährige VW Fahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht und wurden zur weiteren Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der 48-Jährige stand zum Unfallzeitpunkt augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Atemalkoholtest ergab einige Zeit nach dem Unfall noch einen Wert von 0,23 Promille, deshalb wurde auch in diesem Fall eine Blutprobe entnommen. Der Sachschaden wird auf 3.500 Euro geschätzt. Alle beteiligten Personen dieser Unfälle besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft Am Sonntagabend verunfallte gegen 21:30 Uhr ein Fahrzeug auf der Landesstraße 21 bei Barth alleine. Nach ersten Ermittlungen fuhr ein 25-jähriger Italiener mit einem PKW Ford von Pruchten in Richtung Barth. Auf Höhe der Kurve nach Tannenheim kam das Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, beschädigte zwei Leitpfosten sowie zwei Verkehrszeichen und kam auf einer Wiese zum Stehen. Nach aktuellen Erkenntnissen ist der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Bei dem Mann wurde ein Atemalkohol von 1,69 Promille festgestellt. Weiterhin besteht der Verdacht, dass der Fahrer ebenfalls unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zur Beweissicherung wurde eine Blutprobe entnommen. Die durch den Unfall entstanden Schäden werden auf 7.500 Euro geschätzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgestellt. Ebenso wurden am Wochenende auch fünf Trunkenheitsfahrten aufgedeckt, die glücklicherweise folgenlos für andere Verkehrsteilnehmer blieben. In Pruchten wurde eine 60-jährige Autofahrerin mit 1,10 Promille gestellt. In Bergen auf Rügen fuhr ein 37-Jähriger unter dem Einfluss von 1,41 Promille Auto. In Barth wurden gleich zwei Fahrzeugführer gestoppt, der Alkoholisierung im Bereich einer Ordnungswidrigkeit lagen. Ein 53-Jähriger fuhr mit einem Alkoholwert von 0,62 Promille im öffentlichen Straßenverkehr. Eine 34-Jährige stand vermutlich sowohl unter dem Einfluss von Alkohol als auch Betäubungsmitteln. In Sassnitz stellten die Polizeibeamten einen 37-Jährigen, der mit 1,67 Promille und ohne Fahrerlaubnis ein Fahrzeug führte. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass weiterhin vermehre Verkehrskontrollen durchgeführt werden und appelliert an alle Verkehrsteilnehmer auch nach geringen Mengen Alkohol das Fahrzeug stehen zu lassen. Schon bei einem Alkoholwert von 0,3 Promille sowie alkoholbedingten Ausfallerscheinungen oder einen Unfall, hat die Fahrt Konsequenzen. Diese können zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren sowie dem Verlust der Fahrerlaubnis führen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Sturmschäden beschäftigt Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen

Landkreis V-R (ots) - Am Donnerstag, dem 23.09.2021 gab der Deutsche Wetterdienst für den Landkreis Vorpommern-Rügen eine Sturmwarnung mit Windgeschwindigkeiten bis zu 70 km/h heraus. Dies zeigt sich auch im gestrigen Einsatzgeschehen der Polizei. In der Zeit von 16:30 Uhr bis 23:00 Uhr wurden die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Stralsund zu zehn Einsätzen gerufen, bei denen infolge von Sturm Bäume umgekippt sind, Verkehrsgefahren bestanden oder sich Unfälle ereigneten. Gegen 16:30 Uhr drohte auf der B105 bei Redebas ein Baum auf die Fahrbahn zu kippen, welcher durch die Kameraden der eingesetzte Freiwillige Feuerwehr beseitigt wurde. Auch die Freiwillige Feuerwehr Sassnitz räumte unter Absicherung der Polizei gegen 19:00 Uhr am Kreidebruch in Sassnitz einen umgestürzten Baum von der Fahrbahn. Auf der Kreisstraße 5 blockierte ein umgestürzter Baum die Petersdorfer Kreuzung. In der Zeit von 19:30 Uhr war die Fahrbahn dort für eine Stunde voll gesperrt, bis die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Ribnitz-Damgarten auch hier den Baum beseitigen konnte. Glücklicherweise kam es bei diesen Einsätzen zu keinen Beschädigungen oder Verletzten. Die Gefahr war in anderen Fällen etwas höher. In Stralsund meldete gegen 17:30 Uhr eine Hinweisgeberin, dass auf dem Heinrich-Heine-Ring ein umgestürzter Bauzaun den Straßenverkehr gefährdet. Fast zur gleichen Zeit versperrte ein Wahlplakat den Einmündungsbereich der Landesstraße 29 und 30 in Garz auf Rügen. Das vier mal vier Meter große Plakat wurde durch den Wind aus der Bodenverankerung gerissen und musste durch die Freiwillige Feuerwehr Samtens anschließend aus der Gefahrenzone geschafft werden. In der Rostocker Chaussee in Stralsund wurde durch den Sturm eine Umleitungsbeschilderung umgekippt und blockierte ebenfalls die Fahrbahn. Gegen 20:00 Uhr wurden auf der Bundesautobahn 20 in der Baustelle der Brücke Höhe Tribsees Verkehrsleiteinrichtungen auf die Richtungsfahrbahn Stettin geweht. Das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Grimmen konnten zusammen mit der Autobahnmeisterei schlimmere Schäden verhindern. Folgenschwerer traf es einen Verkehrsteilnehmer gegen 17:00 Uhr auf der Kreisstraße 25 bei Zingst. Höhe Strandübergang 17 fiel beim Vorbeifahren ein Baum auf die Motorhaube und verursachte am PKW Ford einen Schaden von 2.000 Euro. Der 64-jährige deutsche Fahrer blieb unverletzt. Etwa zeitgleich meldete ein Zeuge in Ribnitz-Damgarten, dass sich durch den Sturm ein Müllcontainer über den Parkplatz am Hafen in Bewegung gesetzt hat und womöglich parkende Fahrzeuge beschädigt. Durch das schnelle Eingreifen der Polizeibeamten, konnte der Container fixiert werden und keine Beschädigung an den Fahrzeugen festgestellt werden. Auf einem Campingplatz in Dierhagen ist gegen 22:45 Uhr ein Baum auf ein parkendes Wohnmobil gestürzt. In dem Fahrzeug befand sich zu dem Zeitpunkt ein deutsches Ehepaar aus Niedersachsen. Die 56-Jährige und ihr 60-jähriger Mann blieben unverletzt und konnten nach der Beräumung des Baumes sogar weiter in dem Wohnmobil nächtigen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Die Polizei rät Autofahrern in diesem Zusammenhang dringend, mit auf Straßen liegenden, umgestürzten Bäumen zu rechnen und besonders vorsichtig und aufmerksam zu fahren. Von einem Aufenthalt in bewaldetem Gebiet ist abzuraten. Feuerwehr und Polizei sind weiterhin bemüht, sturmbedingte Störungen des Verkehrs schnellstmöglich zu beseitigen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Geschwindigkeitsüberschreitung kostet zwei Autofahrern den Führerschein

Landkreis V-R (ots) - Am Montag, dem 29. Juni 2021 führen die Polizeibeamten des Reviers Ribnitz-Damgarten auf der Landesstraße 21 in der Ortschaft Ahrenshoop eine Geschwindigkeitskontrolle mit einem Lasermessgerät durch. Gegen 13:45 Uhr wurde eine 49-jährige deutsche Audi-Fahrerin eingemessen. Die Frau aus Sachsen fuhr bei erlaubten 50 km/h innerorts 98 km/h. Nach Abzug der Toleranz stellt das eine Überschreitung von 45 km/h dar. Dies hat zur Folge, dass die Fahrerin mindestens mit einem Bußgeld von 200 Euro, einem Monat Fahrverbot und auch zwei Punkten ins Flensburg rechnen muss. Noch schneller war ein 33-jähriger Rumäne von der Insel Rügen auf der Bundesstraße 96 zwischen Altefähr und Samtens unterwegs. Die Polizeibeamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen wurden im Videowagen gegen 19:30 Uhr auf den Audi-Fahrer aufmerksam, als dieser seine Geschwindigkeit nach ersten Erkenntnissen auf bis zu 200km/h steigerte. Doch der Fahrzeugführer war nach jetzigen Ermittlungen nicht nur zu schnell unterwegs, sondern überholte rücksichtslos und fuhr in den Sicherheitsabstand zu anderen Fahrzeugen. Dieses Verhalten hat weitreichende Folgen. Es droht ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Nach Rücksprache mit einem Staatsanwalt wurde der Führerschein des 33-Jährigen beschlagnahmt und die Weiterfahrt somit untersagt. Geschwindigkeit stellt in unserem Landkreis und auch landesweit die Hauptunfallursache für Verkehrsunfälle mit Getöteten, Verletzten und schweren Sachschäden dar. Im Jahr 2020 ereigneten sich in unserem Landkreis 231 Unfälle dieser Art aufgrund überhöhter oder nicht angepasster Geschwindigkeit. Im Jahr 2020 wurden deshalb im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund knapp 43.000 Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Geschwindigkeitsüberschreitungen geahndet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Polizeiliche Kriminalstatistik 2020 für den Landkreis Vorpommern-Rügen

Landkreis V-R (ots) - Das Innenministerium MV stellte am 30.03.2021 die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2020 für das Land Mecklenburg-Vorpommern vor. Innenminister Torsten Renz führte dazu u.a. aus, dass das Pandemiegeschehen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sich teilweise auch in der Kriminalitätslage widerspiegelt. Die Anzahl an Straftaten sind im letzten Jahr um 4,8 Prozent gesunken. Nähere Informationen zur Kriminalitätsentwicklung im Land und die wesentlichsten Veränderungen dazu gibt es in der Pressemitteilung vom 30.03.2021: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108531/4877810. Ergänzend stellt nunmehr die Polizeiinspektion Stralsund ihre Bilanz zur Kriminalitätsentwicklung im Landkreis Vorpommern-Rügen im vergangenen Jahr vor: Der Polizeiinspektion Stralsund sind im Berichtszeitraum des Jahres 2020 insgesamt 15.640 Straftaten bekannt geworden. Das stellt im Vergleich zum Vorjahr 2019 einen Rückgang der Fallzahlen (2019: 16.010) um 2,3 Prozent dar. Damit hat sich das Kriminalitätsgeschehen im Vergleich der letzten Jahre seit 2008 weiter auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. "Das Pandemiegeschehen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bei der Bewertung der Kriminalitätslage mit zu betrachten. Insbesondere die Beschränkungen haben die Kriminalitätsentwicklung in Teilen im letzten Jahr beeinflusst. Einzelne Bereiche der PKS sind jedoch auch ein Ergebnis erfolgreicher Polizeiarbeit. So konnten rund 65 Prozent der Straftaten im Landkreis Vorpommern-Rügen aufgeklärt werden. Damit bewegt sich die Aufklärungsquote der Polizeiinspektion Stralsund für das vergangene Jahr erneut auf einem sehr ansprechenden Niveau und liegt weiter über dem Landeswert mit 62,9 Prozent. An diesem Ergebnis haben auch viele aufmerksame Bürgerinnen und Bürger sowie zivilcouragierte Zeugen dankenswerterweise mitgewirkt. Leider gab es jedoch auch in Teilbereichen einen Negativ-Trend festzustellen. So stiegen beispielsweise die Anzahl an Straftaten im Bereich der sozialen Nähe oder auch bei den Sexualdelikten.", so der Leiter der Polizeiinspektion Stralsund Dr. Michael Peters bei der Auswertung der PKS 2020. Bei der Betrachtung der Kriminalitätsentwicklung in den einzelnen Straftatenhauptgruppen lässt sich festhalten, dass der stärkste Rückgang an Fallzahlen in den Bereichen der Straftaten gegen das Leben (-46,2 Prozent) sowie der Diebstahlsdelikte (Diebstahl ohne erschwerende Umstände -9,7 Prozent, Diebstahl unter erschwerenden Umständen -19,4 Prozent) und Wohnungseinbrüche gesamt (-18,8 %) zu verzeichnen ist. Für die Bereiche der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sowie der Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit sind der Polizeiinspektion Stralsund hingegen mehr Fälle bekannt geworden. Bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung stieg die Zahl um 45 Fälle zum Vorjahr und damit um 21,2 Prozent an (2019: 212). Die Fälle der Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit erhöhten sich um 4,1 Prozent auf 2.674 Straftaten (2019: 2.569). Dabei ist der Anstieg im Wesentlichen im Bereich der angezeigten Freiheitsdelikte auszumachen. So wurden der Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen 119 Fälle mehr als im Vorjahr bekannt (2019: 735, 2018: 791). Hier kann ein möglicher Zusammenhang mit dem Anstieg im Bereich von Körperverletzungsdelikten innerhalb von Partnerschaften und Familien hergestellt werden. In vielen Fällen häuslicher Gewalt spielen Straftaten gegen die persönliche Freiheit mitunter eine wesentliche Rolle. So werden die Opfer bei Streitsituationen oftmals auch daran gehindert, die Wohnung zu verlassen. Die Polizeiinspektion Stralsund registrierte so im vergangenen Jahr insgesamt 854 Straftaten gegen die persönliche Freiheit. 563 Strafanzeigen wurden im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt aufgenommen. Damit stieg die Zahl der Fälle Häuslicher Gewalt um 16,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Dies stellt den höchsten Wert seit 2016 dar (2019: 484, 2018: 462, 2017: 434, 2016: 444). Dabei gab es im letzten Jahr laut der PKS innerhalb von Partnerschaften 117 männliche (Erwachsene, Kinder) und 275 weibliche (Erwachsene, Kinder) Opfer zu verzeichnen. Innerhalb von Familien beliefen sich die Opferzahlen im Jahr 2020 auf 68 (männlich) und 91 (weiblich). Dies stellt insgesamt einen Anstieg an Opferzahlen im Zusammenhang mit Körperverletzungen innerhalb von Partnerschaften und Familien zum Vorjahreszeitraum (2019: Partnerschaften 63 männlich/216 weiblich, Familien 77 männlich/102 weiblich) dar. Wie bereits im vergangenen Jahr vermutet wurde, wirkten sich die von der Landesregierung beschlossenen Reise- und Kontaktbeschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger im vergangenen Jahr auch auf die Kriminalitätsentwicklung im Bereich der Wohnungseinbruchsdiebstähle und der gesondert betrachteten Tageswohnungseinbrüche aus. Durch die Beschränkungen und Verlagerung der Arbeitswelt in die Homeoffice-Tätigkeit blieben viele Menschen zuhause. Damit änderte sich die Tatgelegenheitsstruktur. Es gab weniger Möglichkeiten für Diebe, in Wohnungen und Häuser einzubrechen. Auch kann die eingeschränkte Reisemöglichkeit beispielsweise für überregional agierende Täter mit als Grund für den Rückgang genannt werden. So sanken die Zahlen der Wohnungseinbrüche um 15 Prozent auf 68 Fälle (2019: 80). Die Zahl der Tageswohnungseinbrüche (Tatzeit zwischen 06:00 und 21:00 Uhr) ging um rund 23 Prozent zurück auf 57 bekannt gewordene Fälle (2019: 74). Damit wurde insgesamt das niedrigste Niveau der letzten Jahre seit 2008 erreicht. Im Jahr 2015 gab es hingegen den höchsten Stand zu verzeichnen (Wohnungseinbrüche: 54, Tageswohnungseinbrüche: 120). Die Polizeiinspektion Stralsund setzt in diesem Zusammenhang weiterhin verstärkt auf Präventionsmaßnahmen. So kann die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizeiinspektion Stralsund von Firmen und insbesondere Privatleuten zu Beratungen zum Thema Einbruchschutz herangezogen werden. Über die Möglichkeiten eines effektiven Einbruchschutzes informiert auf Wunsch und direkt vor Ort Kriminalhauptkommissar Karsten Block. Termine für eine unverbindliche Beratung können unter der Telefonnummer 03831 245-238 bzw. per Mail karsten.block@polmv.de vereinbart werden. Entgegen dem insgesamt rückläufigen Trend innerhalb der Gruppe der Diebstahlsdelikte im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund gibt es im Teilbereich der Fahrraddiebstähle einen deutlichen Anstieg im Berichtszeitraum festzustellen. Die bekannt gewordenen Fälle sind im Vergleich zu 2019 um 119 Fälle auf 675 Straftaten gestiegen. Das stellt einen Zuwachs von 21,4 Prozent zum Vorjahr dar. Im Vergleich der letzten Jahre liegen die Fahrraddiebstähle für das vergangene Jahr jedoch im Bereich des Durchschnittswertes. Wesentliche Veränderungen gab es auch innerhalb der Betrugsstraftaten im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte zu verzeichnen. Seit 2016 waren die Betrugszahlen im Landkreis Vorpommern-Rügen insgesamt im Durchschnitt betrachtet rückläufig. Im vergangenen Jahr war jedoch wieder ein leichter Anstieg der Fallzahlen feststellen, entgegen dem landesweiten Trend mit einem Rückgang von 5,2 Prozent. So wurden im Landkreis Vorpommern-Rügen insgesamt 1.947 Betrugsfälle registriert (2019: 1.898). Das ergibt einen Zuwachs von 2,6 Prozent. Dieser Anstieg spiegelt sich auch im Bereich des Internetbetrugs wider. Aufgrund des durch die Corona-Pandemie zeitweise geschlossenen Einzelhandels haben Bürgerinnen und Bürger zunehmend Online-Käufe durchgeführt. Dabei sind die Geschädigten mitunter auf sogenannte Fakeshops reingefallen, indem sie zwar das Geld überwiesen haben, ihre Ware jedoch nie erhielten. Die Zahlen steigen jedoch nicht erst seit dem vergangenen Jahr. So gibt es hier seit 2016 betrachtet, mit 482 Fällen, einen durchschnittlichen Zuwachs der Fallzahlen zu verzeichnen. Von 2019 zu 2020 stieg die Zahl der bekanntgewordenen Internetbetrugshandlungen nochmal um 21,3 Prozent (2019: 591, 2020: 717). Die Trickbetrugsstraftaten, wie der sogenannte Enkeltrick, angebliche Gewinnversprechen oder der falsche Polizist, bilden ebenso einen großen Bereich innerhalb der Betrugsdelikte, werden jedoch nicht gesondert in der PKS erfasst. In der Straftatenhauptgruppe der sonstigen Straftaten ist erneut ein Anstieg zum Vorjahreszeitraum festzustellen. So stiegen die Fallzahlen um 115 Fälle auf insgesamt 4.665. Das stellt einen leichten Zuwachs von 2,5 Prozent dar (2019: 4.550). Hier finden sich beispielsweise der Bereich der erpresserischen E-Mails mit Bitcoin-Forderungen wieder, aber auch Widerstand gegen die Staatsgewalt und Straftaten gegen die öffentliche Ordnung sowie Beleidigungsstraftaten. Die Entwicklung der Betäubungskriminalität ist, entgegen dem landesweiten Trend, seit dem vergangenen Jahr leicht rückläufig. Nach einem Höchststand im Vorjahreszeitraum mit 1.461 registrierten Straftaten liegt der Wert für das Jahr 2020 nun bei 1.289 Fällen. In der Langzeitbetrachtung der letzten 10 Jahre steigen die Zahlen im Landkreis Vorpommern-Rügen im Durchschnitt jedoch kontinuierlich an. Die Straftaten im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität wurden insbesondere durch (Verkehrs-) Kontrollmaßnahmen, aber auch durch eine intensive Sachbearbeitung sowie Ermittlungstätigkeit im Kriminalkommissariat aufgedeckt. Auch hier setzt die Polizeiinspektion Stralsund verstärkt auf Präventionsmaßnahmen, um auf die Folgen im Zusammenhang mit der Betäubungsmittelkriminalität, die die Beamtinnen und Beamten täglich insbesondere mit Jugendgruppen im Alltag spüren, aufmerksam zu machen. Der Drogenkonsum führt nicht selten zu psychischen Erkrankungen bis hin zum kompletten Kontrollverlust, den die Polizistinnen und Polizisten regelmäßig im Zusammenhang mit Widerstandshandlungen feststellen müssen. Die Präventionsberaterinnen der Polizeiinspektion Stralsund bieten in diesem Zusammenhang, insbesondere für Schulen, Beratungen zum Thema Drogenkriminalität an. Bei Interesse kann der Präventionsbereich wie folgt erreicht werden: Polizeiinspektion Stralsund Polizeiliche Prävention Frankendamm 21 18439 Stralsund Telefon: 03831/245-235 E-Mail: sbe-praevention-pi.stralsund@polmv.de. Weitere Präventionshinweise im Zusammenhang mit dem Konsum von Betäubungsmitteln - insbesondere Drogenkonsum erkennen und Abhängigkeit vorbeugen - kann man der Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) entnehmen: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/drogen/. Eine positive Entwicklung gab es im Bereich der angezeigten Sachschäden zu verzeichnen. Hier war das Kriminalitätsgeschehen im vergangenen Jahr leicht rückläufig (2020: 2.028, 2019: 2.042). Den größten Rückgang gab es mit 16,8 Prozent im Bereich der angezeigten Graffitischmierereien. Hier sanken die Zahlen vom Vorjahreszeitraum (2019: 463) auf 385 Strafanzeigen im letzten Jahr. Bereits seit 2017 (601 Fälle) registriert die Polizeiinspektion Stralsund hier immer weniger Fälle. Gleichwohl geht die Polizei auch davon aus, dass es in diesem Bereich ein relativ hohes Dunkelfeld gibt, da nicht jede Schmiererei von den Geschädigten angezeigt wird. In diesem Zusammenhang verweist die Polizeiinspektion Stralsund auf das Graffiti-Projekt "Sta(tt)dt gestalten" des Vereins zur Förderung der Kriminalitätsprävention in Stralsund e. V., mit dem beispielgebend gegen illegale Graffiti vorgegangen wird: https://www.kriminalitaetspraevention.de/projekte/graffiti-projekt-stattdt-gestalten/. Die Anzahl der ermittelten Tatverdächtigen gesamt, ohne Berücksichtigung der aufenthaltsrechtlichen Straftaten, wird für den Landkreis Vorpommern-Rügen im Jahr 2020 mit insgesamt 6.398 beziffert. Davon ermittelte die Polizei 628 nichtdeutsche Tatverdächtige (2019: 629). Das stellt einen prozentualen Anteil von 10,9 Prozent der aufgeklärten Straftaten, ohne Berücksichtigung der aufenthaltsrechtlichen Straftaten, dar. Dabei sind die mit syrischer, polnischer und türkischer Herkunft am häufigsten ermittelten nichtdeutschen Tatverdächtigen. Den größten Teil an Straftaten verüben jedoch Tatverdächtige mit deutscher Staatsangehörigkeit. Hier ermittelte die Polizeiinspektion Stralsund im vergangenen Jahr insgesamt 5.770 tatverdächtige Personen (2019: 5.945). Für eventuelle Fragen steht die Pressestelle der Polizeiinspektion Stralsund unter den bekannten Erreichbarkeiten zur Verfügung. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Neuschnee sorgte für stellenweise glatte Straßen

Landkreis V-R (ots) - Der Neuschnee aus der vergangenen Nacht hat im Landkreis Vorpommern-Rügen vergleichsweise für wenig Polizeieinsätze gesorgt. Zu größeren Verkehrsunfällen kam es von Montagabend zu Dienstag, dem 16.02.2021, nicht. Auch der Berufsverkehr lief am Dienstagmorgen in diesem Zusammenhang ruhig ab. Lediglich auf der Insel Rügen musste das Polizeihauptrevier Bergen gestern Abend zwei Glätteunfälle registrieren. So verlor eine 26-jährige Renault-Fahrerin die Kontrolle über ihren Pkw, als sie gegen 20:00 Uhr auf der Landesstraße 29 in Richtung Altefähr unterwegs war. In einer Kurve Höhe der Ortschaft Jarkvitz kam die 26-Jährige auf winterglatter Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab und kam mit ihrem Pkw im Straßengraben zum Stehen. Die junge Frau blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt. Auch ein 22-jähriger Seat-Fahrer fuhr offenbar nicht den Straßenverhältnissen angepasst. Auf der B96 Höhe Kubbelkow prallte er gegen 21:15 Uhr gegen die Schutzplanke, nachdem er eine Linkskurve durchfahren hatte und von der Fahrbahn abkam. Der junge Mann blieb ebenfalls unverletzt. An beiden Pkw entstand Sachschaden von je rund 1.000 Euro. Die Polizei appelliert weiterhin an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, vorsichtig zu fahren. Die angekündigten Niederschläge können auch in der nächsten Zeit für stellenweise glatte Straßen sorgen, auch wenn Tauwetter einsetzen soll, denn der Boden ist immer noch kalt. Alle hier in der Pressemitteilung genannten Beteiligten besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Kettenbrief warnt vor vermeintlichen Betrügern mit betäubungsmittelversetzten Masken

Landkreis V-R (ots) - Wie der Polizeiinspektion Stralsund bekannt geworden ist, verbreitet sich aktuell im Landkreis Vorpommern-Rügen ein Kettenbrief über den Messengerdienst WhatsApp, in dem vor Masken mit Betäubungsmitteln gewarnt wird. Die aktuelle Nachricht bezieht sich auf die derzeitige Corona-Lage und warnt davor, dass Betrüger von Tür zu Tür gehen würden, um Masken zu verteilen. In beängstigender Weise wird dargestellt, dass man aufgefordert wird, die Masken aufzusetzen. Folgt man dieser Aufforderung und setzt die angeblich betäubungsmittelversetzte Maske auf, wird man im Anschluss ausgeraubt. Der Polizeiinspektion Stralsund ist bislang kein derartiger Fall bekannt geworden. Auch bundesweite Recherchen haben keine dieser strafbaren Begehungsweise bestätigt. Vielmehr geht die Polizei hier von einer Falschmeldung aus, die darauf abzielen soll, Menschen auf perfide Weise zu verunsichern. Dieser Kettenbrief ist nicht neu. Er wurde bereits im vergangenen Jahr im Bundesgebiet verbreitet und stammt offenbar aus dem Ausland. Wer hinter dieser Nachricht steckt, konnte bislang noch nicht aufgeklärt werden. Jedoch kann jeder dafür Sorge tragen, dass sich diese Falschmeldung nicht weiterverbreitet. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang Folgendes, wenn man einen Kettenbrief auf sozialen Netzwerken erhalten hat: - Häufig weitergeleitete Nachrichten erkennt man beispielsweise bei WhatsApp an der Anzahl der grauen Pfeile neben dem kursiv geschriebenen Wort "Weitergeleitet". - Leiten Sie den Kettenbrief nicht weiter. Das verunsichert nur noch mehr Bürgerinnen und Bürger. - Schicken Sie dem Absender ggf. diese Polizeimeldung und klären Sie ihn auf. - Wer Falschmeldungen oder Nachrichten mit strafbarem Inhalt weiterleitet, macht sich mitunter selbst strafbar. Insofern sollte stets die Quelle auf Plausibilität geprüft werden, bevor man auf Weiterleiten klickt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Kontaktdaten anzeigen/ausblenden (#" class="contact-open mod-toggle-link event-trigger" data-category="contact-open" data-action="click" data-label="4824259) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Mehrere Verkehrsunfälle mit Personen- und Sachschaden

Landkreis V-R (ots) - Seit vergangenem Freitag, dem 06.11.2020, ereigneten sich im Landkreis Vorpommern-Rügen mehrere Verkehrsunfälle mit Personen- und Sachschaden. Freitagmittag stießen im Körkwitzer Weg in Ribnitz-Damgarten ein Pkw und eine Radfahrerin zusammen. Bei der Kollision stürzte die 15-Jährige von ihrem Rad zu Boden und verletzte sich leicht. Der 56-jährige VW-Fahrer wollte von einem Grundstück nach links auf die Straße einfahren, als es zum Zusammenstoß mit der Jugendlichen kam, die den Gehweg in Richtung Kreisverkehr befuhr. Das Mädchen wurde anschließend in ein Krankenhaus gefahren. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. In den Nachmittagsstunden des 06.11.2020 stießen ein Pkw Opel und Ford im Bereich der Einmündung B105 bei Kirchdorf zusammen, nachdem die Fahrerin eines Pkw Audi einen Vorfahrtsverstoß beging. Nach bisherigen Erkenntnissen beabsichtigte die 57-jährige Audi-Fahrerin aus Richtung Kirchdorf nach rechts auf die B105 in Richtung Greifswald einzufahren. Dabei missachtete sie die Vorfahrt des 37-Jährigen in seinem Pkw Opel, der auf der Bundestraße in Richtung Greifswald unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem Audi zu verhindern, wich der 37-Jährige aus und stieß in der weiteren Folge im Gegenverkehr mit der 28-Jährigen in ihrem Pkw Ford zusammen. Sowohl die 28-Jährige als auch der 37-Jährige wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Beide kamen anschließend in ein Krankenhaus. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt musste der Bereich für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Gegen 17:35 Uhr kam auf der L29 bei Poseritz ein 38-Jähriger in seinem Pkw Fiat in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Er wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gefahren. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern noch an. Offenbar ging die Beleuchtungseinrichtung des Pkw während der Fahrt aus, infolgedessen der 38-Jährige die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Der Fiat musste anschließend geborgen werden. Der Gesamtsachschaden wird auf rund 2.200 Euro geschätzt. Kurz vor 23:00 Uhr ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 212. Eine 38-jährige Renault-Fahrerin befuhr die L212 aus Richtung Velgast in Richtung Karnin. Offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam die 38-Jährige nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach mit ihrem Pkw. Dabei blieb die Fahrerin nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Renault musste geborgen werden. In den Samstagabendstunden verunglückte ein 68-Jähriger schwer, nachdem er mit seinem Fahrrad stürzte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Radfahrer gegen 21:15 Uhr die Straße Am Wasserturm in Ribnitz-Damgarten. Kurz vor der Einmündung Klosterkamp kamen dem 68-Jährigen offenbar mehrere Jugendliche auf den Rad entgegen, denen er auswich. Dabei stürzte der Mann zu Boden und zog sich schwere Verletzungen am Kopf zu. Er kam anschließend in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei bittet in diesem Zusammenhang die Bevölkerung um Mithilfe. Wer das Unfallgeschehen beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei in Ribnitz-Damgarten (03821/8750) zu melden. Insbesondere die Jugendlichen auf ihren Fahrrädern werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden, um den Unfallhergang genau aufklären zu können. Alle in dieser Pressemitteilung aufgeführten Beteiligten besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Falsche Microsoft-Mitarbeiter weiter aktiv

Landkreis V-R (ots) - Seit vergangenem Freitag, dem 06.11.2020, wurden der Polizeiinspektion Stralsund insgesamt vier neue Fälle angezeigt, bei denen ein angeblicher Mitarbeiter der Firma Microsoft versucht, an personenbezogene Daten und Bargeld zu gelangen. Die Polizei geht allerdings von einem größeren Dunkelfeld aus. Bislang blieb es jedoch dabei, dass niemand zu Schaden kam. Bei dieser Betrugsmasche versuchen Betrüger per Telefon oder über gefälschte Warnhinweise am Computer, Zugriff auf diesen zu erlangen. Sie spielen den Angerufenen vor, dass ihr Gerät von Viren befallen sei oder bieten Hilfe an beim Umstieg auf eine neuere Version eines Betriebssystems. Um das Problem zu beheben, benötigen sie allerdings Zugriff auf den Computer. Wird dieser erst einmal gewährt, erfolgt die angebliche Hilfeleistung per Fernwartung und der Computer kann ausgespäht werden. So gelangen die Betrüger an vertrauliche Daten wie beispielsweise Passwörter. So erhielt eine 57-jährige Deutsche in der Nähe von Stralsund einen Anruf eines unbekannten Mannes, der sich als Mitarbeiter von Microsoft ausgab. Angeblich gäbe es Probleme mit sicherheitsrelevanten Updates, für die ein Fernzugriff auf den Computer der 57-Jährigen erforderlich sei. Während des Gesprächs versuchte der Unbekannte zudem, personenbezogene Daten (wie Bankdaten, Wohnanschrift usw.) zu erspähen. Für den vermeintlichen Service forderte der mit Akzent sprechende Mann eine Gebühr. Auch die telefonische Weiterleitung an einen angeblichen Techniker von Microsoft half den mutmaßlichen Betrügern nicht. Die 57-Jährige fiel nicht auf die Masche rein und reagierte richtig, indem sie das Gespräch einfach beendete. Eine 64-jährige Deutsche aus Ribnitz-Damgarten konterte, die Polizei zu verständigen, als ebenfalls ein falscher Mircosoft-Mitarbeiter vorgab, dass ihr Laptop gehackt worden sei. Der Unbekannte beendete daraufhin selbst das Gespräch. Ähnlich verhielt es sich bei einem 51-jährigen Deutschen aus der Gemeinde Groß Mohrdorf. Er hatte bereits über den Rundfunk von der Betrugsmasche erfahren und erhielt am Freitag selbst einen Anruf des angeblichen Microsoft-Support-Teams. Noch bevor der Unbekannte dem 51-Jährigen etwas aufdrängen konnte, wies dieser sein Gegenüber darauf hin, dass es sich hier um eine Betrugsmasche handelt. Auch er informierte richtigerweise die Polizei über den Vorfall. Ein angeblicher Max Jordon von der Firma Microsoft versuchte auch auf der Insel Rügen personenbezogene Daten zu E-Mail-Konten und Bankdaten über den Computer einer 52-jährigen Rüganerin zu erfragen. Recherchen der deutschen Frau ergaben, dass es diesen Mitarbeiter bei Microsoft nicht gibt. Insofern liegt auch hier ein Betrugsversuch vor. In allen vier Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern gegenwärtig noch an. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang, bei derartigen Telefonanrufen misstrauisch zu sein. Microsoft führt keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Sollte es doch zu einem möglichen Betrugsfall gekommen sein, trennen Sie ihren Computer zunächst vom Netz und ändern Sie sämtliche Passwörter. Zeigen Sie den Sachverhalt umgehend bei der Polizei an. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2